Der Verein

Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Verein, die Namen der Vorstandsmitglieder und die Vereinssatzung.

Das Wichtigste in Kürze

Der Verein wurde zuerst als Ortsgruppe Naabtal der Weißrusslandhilfe/Opf. am 23. März 1999 gegründet, um den Hauptverein dabei zu unterstützen, Menschen in Weißrussland, die von der Tschernobyl-Katastrophe betroffen sind, zu helfen. Darüberhinaus sollen eigene Projekte in die Tat umgesetzt werden. Im Vordergrund steht dabei die Hilfe zur Selbsthilfe.

Ende 2003 wurde die Ortsgruppe zu einem eigenständigen Verein umgewandelt und existiert nun seit Januar 2004 unter dem Namen "Weißrusslandhilfe Naabtal – Humanitäre Hilfe für Tschernobyl-Opfer e.V.".

Der Name Naabtal ergab sich, da die Gründungsmitglieder aus den drei Orten Nabburg, Pfreimd und Wernberg-Köblitz kamen, die im reizvollen Naabtal liegen.

Wir organisieren regelmäßig Hilfstransporte und im Sommer Kindererholungen. Daneben führen wir um die Weihnachtszeit unsere Paketaktion durch. Genauere Informationen zu unseren Aktivitäten finden Sie unter dem Stichwort "Was wir tun".

Sie können unsere Aktionen durch Geld- und Sachspenden unterstützen, sowie durch Ihre Mitgliedschaft und aktive Mitarbeit in unserem Verein. Näheres hierzu erfahren Sie unter "Wie Sie uns helfen können".

(nach oben)

Die Vorstandschaft

1.Vorsitzender Jürgen Hohl, Pfreimd Saunabau und Raumgestaltung
Stellvertreter Thomas Grebe, Pfreimd Regierungsbeamter
Kassenwart Markus Butz, Nürnberg Finanzbeamter
Schriftführer Armin Ratzka, Kemnath/Fuhrn Schulrektor i.R.
Beisitzer Franz Pretzl, Teublitz Heizungsbaumeister
  Horst Maresch, Teublitz Elektriker
  Dr. Tatiana Michailowskaja, Pfreimd Sonderschullehrerin, Logopädin
Internet Marc Hohl, Pfreimd Angestellter
(nach oben)

Vereinssatzung

§1 Name, Rechtsform, Sitz

Der Verein führt den Namen Weißrusslandhilfe Naabtal – Humanitäre Hilfe für Tschernobylopfer e.V. und ist ein rechtsfähiger Verein des bürgerlichen Rechts. Vereinssitz ist Pfreimd. Der Verein ist unter der Nummer 361 in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Schwandorf eingetragen.

(nach oben)

§2 Vereinszweck

1. Zweck des Vereins ist, strahlengeschädigte Opfer der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl von Weißrussland zu unterstützen. Dieser Zweck soll insbesondere durch Gewährung humanitärer und medizinischer Hilfe verwirklicht werden.

2. Der Verein ist überparteilich tätig und religionsunabhängig.

3. Zur Erfüllung des Vereinszweckes können Arbeitskreise gebildet werden.

(nach oben)

§3 Mildtätigkeit

1. Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar mildtätigen Zwecken im Sinne des §53 der Abgabenordnung.

2. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke und unmittelbar verwendet werden. Dies gilt insbesondere für Spenden und sonstige Zuwendungen.

4. Es dürfen keine Personen durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, begünstigt werden.

(nach oben)

§4 Vereinsrücklagen

1. Freie Rücklagen dürfen im Rahmen der steuerrechtlichen Vorschriften gebildet werden. Die in die freie Rücklage eingestellten Beträge gehören zum Vereinsvermögen.

2. Das Vereinsvermögen kann durch Mitgliedsbeiträge, Zuwendungen und Zustiftungen Dritter vermehrt werden.

(nach oben)

§5 Mitgliedschaft

1. Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die die Ziele des Vereins unterstützen.

2. Die Mitgliedschaft wird erworben durch schriftliche Beitrittserklärung, über die die Vorstandschaft durch Beschluss entscheidet.

3. Für Beitrittswillige unter 16 Jahren ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

4. Die Ablehnung der Beitrittserklärung muss schriftlich mitgeteilt werden. Gegen die Entscheidung der Vorstandschaft ist Einspruch möglich, über den die nächste Mitgliederversammlung entscheidet.

5. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Mitteilung an die Vorstandschaft. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung.

(nach oben)

§6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

(nach oben)

§7 Vorstandschaft

1. Vorstand im Sinne des §26 BGB sind der/die erste Vorsitzende oder deren/dessen StellvertreterIn je in Einzelvertretungsbefugnis.

2. Zur Vorstandschaft des Vereins gehören:

3. Die Vorstandschaft wird für eine Amtszeit von zwei Jahren von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gewählt. Sie bleiben jeweils bis zur Wahl eines/einer NachfolgerIn im Amt. Die Wiederwahl ist möglich.

4. Die Vorstandschaft kann sich eine Geschäftsordnung geben.

5. Die Mitglieder der Vorstandschaft sind ehrenamtlich tätig, sie haben Anspruch auf angemessenen Ersatz von Auslagen.

(nach oben)

§8 Aufgaben der Vorstandschaft

1. Der/Die erste Vorsitzende vertritt den Verein nach außen. Er/Sie wird von der/dem zweiten Vorsitzenden unterstützt und vertreten.

2. Der/Die KassenführerIn führt die Kasse und erstellt die Jahresrechnung und den Jahreskassenbericht.

3. Die Vorstandschaft beschließt über die Bildung von Arbeitskreisen.

(nach oben)

§9 Haushaltsjahr, Prüfung

1. Haushaltsjahr ist das Kalenderjahr. Die Jahresrechnung ist bis zum 31. März für das jeweils abgelaufene Haushaltsjahr aufzustellen.

2. Die Jahresrechnung des Vereins unterliegt der Prüfung durch die RechnungsprüferInnen.

(nach oben)

§10 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist das höchste Gremium des Vereins.

2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt und ist in der Regel öffentlich. Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung durch Ankündigung in der Mittelbayerischen Zeitung und im Neuen Tag (Lokalausgabe), mindestens zwei Wochen vorher, unter Angabe der vorläufigen Tagesordnung, ein. Dies gilt auch für Neuwahlen.

3. Bei Abstimmungen der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme.

4. Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

5. Über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins darf nur beschlossen werden, wenn innerhalb der Ladungsfrist unter Angabe der Tagungsordnungspunkte geladen wurde.

6. Alle anderen Entscheidungen werden mit der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen.

7. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss auf Verlangen von mindestens 1/10 der Mitgliedern innerhalb von vier Wochen nach Eingang des Antrages unter Angabe der Tagesordnung durch die Vorstandschaft einberufen werden. Dies erfolgt durch Ankündigung in der Mittelbayerischen Zeitung und dem Neuen Tag (Lokalausgabe).

8.Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das von der/dem SchriftführerIn zu unterzeichnen ist. Das Protokoll kann bei Ihr/Ihm eingesehen werden.

(nach oben)

§11 Mitgliedsbeiträge

1. Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu leisten. Über die Höhe des Mitgliedsbeitrag beschließt die Mitgliederversammlung.

2. Der Mitgliedsbeitrag ist jährlich im voraus zu entrichten.

(nach oben)

§12 Satzungsänderung, Auflösung des Vereins

1. Eine Änderung der Satzung oder die Auflösung des Vereins bedarf der 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder der Mitgliederversammlung.

2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des satzungsgemäßen Zweckes ist das Vereinsvermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse der letzten Mitgliederversammlung Über das Vereinsvermögen bedürfen insoweit der Zustimmung durch das zuständige Finanzamt.

(nach oben)